Vorsorgeuntersuchung beim Zahnarzt

Es wird empfohlen möglichst jedes halbe Jahr eine Vorsorgeuntersuchung beim Zahnarzt machen. Doch wieso ist eine Vorsorgeuntersuchung so wichtig für uns? In diesem Artikel klären wir Sie darüber auf.

Vorsorgeuntersuchung notwendig?

Die Vorsorgeuntersuchung dient vor allem in erster Linie dem Zweck, Zahn-, Mund- und Kiefererkrankungen frühzeitig zu erkennen. Erkennt der Zahnarzt frühzeitig eine Erkrankung, kann diese schnell behandelt werden ohne das eine Erkrankung sich ausweitet.

Bei der Vorsorgeuntersuchung kommt es zu keinerlei Behandlung. Menschen mit einer Angst vor dem Zahnarzt müssen also keine Bedenken haben. Bei einer Vorsorgeuntersuchung wird nur kontrolliert. Erst in einem Folgetermin wird der Zahnarzt eine Behandlung durchführen.

Neben den Zähnen wird aber auch das Zahnfleisch und der Zahnhalteapparat kontrolliert. Mit einem Parodontalsonde kann ein Zahnarzt die Tiefe der Zahnfleischtaschen ermitteln und mit einem Parodontalen Screening Index kann man auch feststellen, ob eine Parodontitis vorliegt.

Mit einem Röntgenbild kann ein Abbild vom Kiefer aufgenommen werden. Der Zahnarzt kann so versteckte Erkrankungen im Kiefer und an den Wurzeln erkennen.

Nach der Vorsorgeuntersuchung

Nachdem der Zahnarzt nun alle Untersuchungen durchgeführt hat, wird er mit IHnen die Befunde besprechen und Folgetermine vereinbaren, damit Sie in kürze wieder ein strahlendes Lächeln haben werden.

In St. Gallen empfehlen wir Zahnarzt St. Gallen