Die Tatsache, dass Sardinien traumhaft schöne Strände und Buchten besitzt, hat sich inzwischen allgemein herumgesprochen. Außerdem ist diese Mittelmeerinsel jedoch auch ein Paradies für Bergwanderer und auch Freunde der städtischen Kultur kommen dort voll und ganz auf ihre Kosten. Selbstverständlich trifft man dort nicht auf echte Metropolen, sondern vielmehr auf einladende und überschaubare Städte, die einen Besuch unbedingt wert sind. Wenn Sie sich nicht so richtig zwischen Natur und Kultur entscheiden mögen, unternehmen Sie doch am besten eine Rundreise durch Sardinien, damit Sie jeder Facette der Insel die gebührende Aufmerksamkeit widmen können.

Es gibt eine ganz Menge sehenswerter Orte auf Sardinien

Ihre Rundreise durch Sardinien könnte zum Beispiel die folgenden fünf Orte einschließen: Zuerst einmal natürlich die Hauptstadt Cagliari, die übrigens auch über einen Sandstrand verfügt. Man braucht sich also auch hier gar nicht zwischen Strand und Stadt zu entscheiden. Besonders empfehlenswert ist Alghero. Dort haben die Spanier ihre architektonischen Spuren hinterlassen und außerdem kann man dort auch köstliche Paella genießen. Das Hafenstädtchen Bosa ist auch ganz besonders reizvoll und dort lässt man sich am besten frischen Fisch schmecken. Die am Berghang gelegene zweitgrößte Stadt der Insel, Sassari, ist sehr eindrucksvoll. Wer es etwas mondäner mag, fährt am besten nach Porto Covo.

Leiten Sie einen Traumurlaub auf Sardinien in die Wege

Im Internet findet man in aller Regel allgemeinen Informationen. Wenn Sie sich jedoch wirklich ganz persönlich beraten und bei der Zusammenstellung Ihrer Rundreise auf Sardinien unterstützen lassen möchten, wenden Sie sich am besten an den Sardinien-Spezialisten Sardinia4all. Dann kann bei Ihrem geplanten Sardinienurlaub nichts mehr schiefgehen und falls es doch zu einem unverhofften Zwischenfall auf der Insel kommen sollte, verfügen Sie auf jeden Fall über einen festen Ansprechpartner vor Ort, der Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite steht. Die Urlaubszeit ist so kostbar, dass man auf Nummer Sicher gehen sollte!

https://www.sardinia4all.de/

Bevor Sie zum ersten Mal Ihre Reise nach Indien planen, müssen Sie wissen, welche Optionen Sie haben und wie Sie Ihr Visum beantragen können, ohne dass Sie dabei Probleme haben. Die Visumpolitik Indiens bietet Touristen zwei Möglichkeitennach Indien einreisen zu können: das reguläre Touristenvisum und das E-Visum. Obwohl beide Optionen ihre Vor- und Nachteile haben, ist die Erteilung eines E-Visums ideal für einen kurzen Aufenthalt und Sie werden es im Vergleich zum herkömmlichen Visum viel einfacher finden. Das reguläre Touristenvisum, das teurer und schwieriger zu bekommen ist, kann für einen längeren Aufenthalt nützlich sein.

Da ein E-Visum Indien für die meisten Reisepläne die bequemste Option ist, konzentrieren wir uns auf das E-Touristenvisum Indien.

Die ETA

Viele Menschen verwechseln die elektronische Reisegenehmigung mit einem Visum bei der Ankunft, obwohl sie nicht gleich sind. Im Falle eines Visums bei der Ankunft können Sie Ihr Visum am Flughafen selbst erhalten. Sie können die ETA online erhalten, ohne dass Sie Ihren Reisepass zusenden oder eine indische Botschaft aufsuchen müssen. Mit der ETA müssen Sie nicht einmal Ihr Zuhause verlassen, da Sie alles online erledigen – sich bewerben, die Gebühren bezahlen und schließlich das Visum online per E-Mail erhalten. Es ist nicht vergleichbar mit dem Visum bei der Ankunft, da Sie das ETA vor Ihrer Abreise aus Ihrem eigenen Land beantragen und einholen müssen. Für die indische Regierung gibt es nur vier Gründe weshalb Reisenden, Indien mit ETA besuchen können. Diese Gründe sind:

  • Erholung und Sightseeing
  • Besuch von Freunden oder Familie
  • Ärztliche Behandlung für kurze Zeit
  • Geschäft

 

Wenn der Grund für Ihre Reise nach Indien mit etwas anderem als den oben genannten zu tun hat, müssten Sie nach einem anderen Weg suchen, um die Genehmigung für einen Besuch in Indien zu erlangen. Eine weitere wichtige Information, die Sie wissen müssen, hat mit der Gültigkeit Ihres Reisepasses zu tun. Bevor Sie die ETA beantragen, müssen Sie sicherstellen, dass Ihr Reisepass für mindestens sechs Monate ab dem Datum Ihrer Ankunft in Indien gültig ist und mindestens zwei leere Seiten enthält, welche für das Stempeln durch die indischen Behörden erforderlich sind. Leider profitieren Bürger Pakistans nicht von der ETA und sie müssen unabhängig von ihren Reisegründen ein traditionelles Visum für Indien beantragen.

Bewerbungsvoraussetzungen:

 

  1. Reisepass: Da es sich um eines der wichtigsten Dokumente für Reisen außerhalb Ihres Landes handelt, müssen Sie eine gescannte Kopie der Informationsseite Ihres Reisepasses einreichen, nachdem Sie alle persönlichen Daten im Antragsformular ausgefüllt haben.
  2. Foto: Sie müssen auch eine digitale Kopie eines Passfotos von Ihnen auf die Website hochladen, während Sie das ETA-Antragsformular online ausfüllen.
  3. Abreisenachweis: Die Behörden benötigen ein bestätigtes Hin- und Rückflugticket, um sicherzustellen, dass Sie nicht vorhaben, sich ins Land zu schleichen und sozusagen hier von vorne zu beginnen. Sie sollten auch genügend Mittel für Ihre gesamte Reise haben.
  4. Gebühren: Die Gebühren für das E-Visum, die von Land zu Land unterschiedlich sind, hängen von der Beziehung Ihres Landes zu Indien ab. Wichtig zu wissen ist, dass selbst in Fällen, in denen die Behörden Ihren ETA-Antrag ablehnen, Sie keine Rückerstattung der Gebühren erhalten.

Mit Ihrer ETA können Sie in einer einzelnen Reise können Sie höchstens 60 Tage in Indien verbringen. Früher konnte man sich mit einer ETA nicht mehr als 30 Tagen in Indien aufhalten. Um Unannehmlichkeiten zu vermeiden, sollten Sie vier Tage vor Ihrer Abreise einen Antrag stellen, da Sie nach Einreichung des Antrags die ETA innerhalb von drei Werktagen erhalten.

https://india-visum.de/indien-reise/