Es wird empfohlen möglichst jedes halbe Jahr eine Vorsorgeuntersuchung beim Zahnarzt machen. Doch wieso ist eine Vorsorgeuntersuchung so wichtig für uns? In diesem Artikel klären wir Sie darüber auf.

Vorsorgeuntersuchung notwendig?

Die Vorsorgeuntersuchung dient vor allem in erster Linie dem Zweck, Zahn-, Mund- und Kiefererkrankungen frühzeitig zu erkennen. Erkennt der Zahnarzt frühzeitig eine Erkrankung, kann diese schnell behandelt werden ohne das eine Erkrankung sich ausweitet.

Bei der Vorsorgeuntersuchung kommt es zu keinerlei Behandlung. Menschen mit einer Angst vor dem Zahnarzt müssen also keine Bedenken haben. Bei einer Vorsorgeuntersuchung wird nur kontrolliert. Erst in einem Folgetermin wird der Zahnarzt eine Behandlung durchführen.

Neben den Zähnen wird aber auch das Zahnfleisch und der Zahnhalteapparat kontrolliert. Mit einem Parodontalsonde kann ein Zahnarzt die Tiefe der Zahnfleischtaschen ermitteln und mit einem Parodontalen Screening Index kann man auch feststellen, ob eine Parodontitis vorliegt.

Mit einem Röntgenbild kann ein Abbild vom Kiefer aufgenommen werden. Der Zahnarzt kann so versteckte Erkrankungen im Kiefer und an den Wurzeln erkennen.

Nach der Vorsorgeuntersuchung

Nachdem der Zahnarzt nun alle Untersuchungen durchgeführt hat, wird er mit IHnen die Befunde besprechen und Folgetermine vereinbaren, damit Sie in kürze wieder ein strahlendes Lächeln haben werden.

In St. Gallen empfehlen wir Zahnarzt St. Gallen

 

Alltimefitness

Manche Menschen denken, Masken seien schlecht für ihre Gesundheit. Wissenschaftler liefern jedoch gute Gründe dafür, dass diese Annahme falsch ist.

In einem weit verbreiteten Videoclip von einer Anhörung in der vergangenen Woche über das obligatorische Tragen von Masken in Orange County, Kalifornien, sagte eine wütende Frau den Beamten, sie befürchte, dass Masken sie dazu bringen, ihr eigenes Kohlendioxid, ein Abfallprodukt beim Ausatmen, wieder einzuatmen.

Sie sagen mir, dass ich CO2 einatmen muss, als Gott diesem Körper die Fähigkeit gab, es aus meinem Körper zu extrahieren, und jetzt wollen Sie, dass ich es wieder in meinen Körper zurückbringe“, sagte sie.

Nach der Anhörung änderte der Bezirk die Anforderung in eine Empfehlung. Dann verlangte der Staat am Donnerstag Masken an den meisten Orten außerhalb des Hauses.

Donna Lea Merritt, eine Frau aus Berks County, die an mehreren Protesten gegen die Sperrung des Coronavirus in Pennsylvania Anfang dieses Frühjahrs teilgenommen hat, macht sich ebenfalls Sorgen über CO2 und Masken. Sie trägt eine Maske nur, wenn sie muss, und selbst dann “erzwingt sie das Thema“.

Sie verringert die Sauerstoffaufnahme“, sagte Merritt, ein alternativer Delegierter auf dem republikanischen Nationalkongress in diesem Sommer. “Ich glaube, es erhöht Ihre Toxin-Inhalation.” Das, sagte sie, setzt ihr Immunsystem unter Stress und erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Infektion. Sie sagte, sie erhalte ihre Informationen online, unter anderem aus einer Facebook-Show namens The HighWire With Del Bigtree.

Shiva Ayyadurai, ein Biologie-Ingenieur, der als Anti-“deep state“-Republikaner in Massachusetts für den Senat kandidiert, sagt, dass das Tuch und die chirurgischen Masken, die die meisten von uns tragen, zu porös sind, um das Virus zu stoppen. Er sagt, wir wären besser dran, wenn wir unser Immunsystem mit guter Ernährung, Zeit im Freien (für Vitamin D) und, falls nötig, Vitaminen stärken würden. In einem Video sagte Ayyadurai, der eine von Merritts Informationsquellen ist, auch, dass Masken unsozial sind und Beziehungen behindern, die die Immunität stärken.

Russell Blaylock, ein pensionierter Neurochirurg aus Mississippi, der jetzt Ernährungsforschung betreibt und den Blaylock Wellness Report herausgibt, hat geschrieben, dass Masken sowohl die Aufnahme von Sauerstoff und Kohlendioxid als auch die Funktion des Immunsystems beeinträchtigen können.

Experten für Infektionskrankheiten sagten, Masken seien eine unvollkommene Abwehr gegen das Coronavirus, aber es hat sich gezeigt, dass sie in Kombination mit sozialer Distanzierung, Augenschutz und häufigem Händewaschen die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen können. Ihr primärer Nutzen besteht nicht für einen einzelnen Träger, sondern für andere. Wenn ein Maskenträger hustet, niest oder einfach nur atmet, wirkt die Maske als Barriere, die den Flug der virusbeladenen Tröpfchen blockiert. “Viele der Tröpfchen schaffen es nie hinaus, und diejenigen, die es schaffen, kommen nicht sehr weit“, sagte Fraimow.

Dies ist besonders wichtig bei einer Krankheit, bei der Menschen ohne Symptome das Virus verbreiten können. Ohne Symptome gibt es keine Möglichkeit zu wissen, wann man sich von anderen fernhalten sollte, also, so die Überlegung, sollten wir alle davon ausgehen, dass wir krank sein könnten und eine Maske tragen.

Wie das Gesundheitsministerium von Pennsylvania gerne sagt: “Meine Maske schützt Sie, Ihre Maske schützt mich“. Experten für Infektionskrankheiten sagten, dieses Konzept sei für viele schwer zu verstehen gewesen.

Es hat nicht geholfen, sagten Experten, dass sich die Botschaften zur öffentlichen Gesundheit auf Masken seit den frühen Tagen der Pandemie radikal verändert haben und uneinheitlich geblieben sind. Als das Virus zum ersten Mal in den Vereinigten Staaten auftauchte, waren Schutzausrüstungen wie Masken so knapp, dass das Gesundheitspersonal nicht genug davon bekommen konnte. Experten argumentierten dann, dass die Masken dem Rest von uns nicht viel Schutz bieten würden.

Ravina Kullar, eine Sprecherin der Infectious Diseases Society of America und Beraterin für Infektionskrankheiten für Pflegeheime in Los Angeles, gehörte zu denen, die zunächst von Masken abrieten. Sie hat ihre Meinung geändert. “Die Art und Weise, wie sich dieses Virus verhält, ist nichts im Vergleich zu anderen Viren, die wir gesehen haben“, sagte sie.

Was Sauerstoff und CO2 betrifft, so sagten Spezialisten für Infektionskrankheiten, es gebe keine Beweise dafür, dass Stoff und chirurgische Masken – die blauen rechteckigen Masken, die typischerweise von Krankenschwestern und Ärzten getragen werden – zu Atemproblemen führen. Sie sitzen nicht eng genug, um den Luftstrom zu behindern oder Kohlendioxid einzuschließen.

Wir haben keine Notaufnahmen voller Menschen, die eine Maske trugen und krank wurden, weil sie eine Maske trugen“, sagte William Schaffner, ein Spezialist für Infektionskrankheiten am Vanderbilt University Medical Center.

Sie können jedoch unangenehm sein, und manche Menschen fühlen sich dadurch ein wenig klaustrophobisch.

Es ist umständlich, eine Maske aufzusetzen, und das merken die Leute“, sagte Amesh Adalja, ein Arzt für Infektionskrankheiten am Johns Hopkins Center for Health Security.

Kullar sagte, die Amerikaner seien es nicht gewohnt, Masken zu tragen. “Ich denke, dass die Menschen versuchen, Gründe zu finden, keine Masken zu tragen und alles in Frage zu stellen“, sagte sie.

KN95-Masken sind komplizierter. Sie können winzige Viren besser filtern als die anderen Masken und liegen eng am Gesicht an. Es hat einen Mangel an KN95-Masken gegeben, und sie wurden für medizinisches Personal reserviert, das sie in der Nähe von Coronavirus-Patienten verwendet, die husten oder sich Verfahren unterziehen, die das Virus in die Luft zwingen können.

Es gibt einige Hinweise darauf, dass KN95 zu Veränderungen des Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalts führen können, wenn sie über einen längeren Zeitraum verwendet werden, insbesondere bei Menschen, die fettleibig sind oder chronische Lungenprobleme haben. Adalja sagte, sie seien nicht für den Langzeitgebrauch bestimmt, und Ärzte versuchen, Pausen von ihnen zu nehmen. Sie sind nicht für die breite Öffentlichkeit empfohlen worden. Atemprobleme im Zusammenhang mit den Masken führten jedoch nicht zu ernsthaften Gesundheitsproblemen, sagte er.

Fraimow sagte, dass medizinisches Personal die KN95s länger als in der Vergangenheit getragen habe, ohne gesundheitliche Probleme zu haben. Einige bedecken sie sogar mit chirurgischen Masken. Dadurch kann es sich schwieriger anfühlen, zu atmen oder Dinge wie Treppensteigen zu tun. Sie können auch unbequem sein.

Schaffner sagte, CO2 sei bei Masken nicht das grosse Thema. “Das grosse Problem bei Masken”, so Schaffner, “ist, dass die Leute sie nicht tragen“.

Die am häufigsten verantwortliche Ursache für den plötzlichen Herztod ist Kammerflimmern. Die einzige Möglichkeit um es zu stoppen, ist ein Elektroschock um den Herzschlag wieder in geregelte Bahnen zurückzuführen und um unser Leben zu erhalten. Diese Handlung muss unverzüglich durchgeführt werden, dafür ist es nicht empfehlenswert auf den Notarzt zu warten, da er es nicht rechtzeitig schaffen wird. An öffentlichen Orten werden bereits Defibrillatoren zur Verfügung gestellt, ob sie für den privaten Gebrauch in den eigenen vier Wänden vorhanden sein sollen, darüber gehen die Meinungen auseinander. Defibrillator kaufen ist zwar einfach, aber sollte gut auf einen abgestimmt sein. Auf alle Fälle muss trotz Defibrillator die Herzddruckmassage und die Beatmung durchgeführt werden, der Notarzt muss ebenfalls unverzüglich verständigt werden.

Auslösende Ursachen gibt es viele, die zum Teil aber in der eigenen Hand liegen.
Übergewicht, körperliche oder psychische Belastungen, Schlafmangel, Kaffee-, Alkohol- oder Drogenkonsum.

Defibrillatoren dienen zum Schutz vor dem plötzlich eintretenden Herztod. Mittlerweile gibt es gute Geräte die zum einen leicht bedienbar sind und somit Leben retten, zum anderen leistbar sind.

 

Von aed kann man folgende Defibrillator kaufen:

Zoll AED 3 Halbautomat
PlusTrac Management System
Kinderreanimation
guter Staub- und Wasserschutz
eingebautes Metronom
lange Lebensdauer der Elektroden

Zoll AED Plus Halbautomat
guter Staub- und Wasserschutz
eingebautes Metronom
lange Lebensdauer der Elektroden

DefiSign LIFE AED Halbautomat
Einfache Anwendung
10 Jahre Garantie
Mehrsprachig
robust

Philips Heartstart HS1 mit gratis Tasche
einfache Anwendung
Informationstaste
nur 1,5kg
Trainingsgerät erhältlich

Philips Heartstart FRx mit gratis Tasche
einfache Anwendung
eingebautes Metronom
nur 1,6kg
Kinderreanimation
guter Staub- und Wasserschutz

Gibt es Vorerkrankungen und erhöhten Grund zur Sorge, dann ist es ratsam, auch privat einen Defibrillator zu besitzen. Besprechen Sie sich aber bitte vorher mit ihrem Kardiologen oder Hausarzt des Vertrauens. Defibrillator kaufen kann so einfach sein.