Erfolgreich gegen Fettleibigkeit? Hält Saxenda, was es verspricht?

Fettleibigkeit ist ein wachsendes Problem in der westlichen Gesellschaft. Ein Viertel der Erwachsenen in Deutschland ist fettleibig (adipös), und dieser Anteil steigt durch die pandemiebedingten Schließungen weiter an.
Jetzt, da wir eingeschlossen sind, arbeiten wir von zu Hause aus. Dadurch haben wir leichten Zugang zu Fastfood Lieferungen, zu ungesunden Snacks und gleichzeitig nur eingeschränkte Möglichkeiten zur körperlichen Betätigung im Freien, was zu einer Verschärfung des Problems der Fettleibigkeit geführt hat.

Abnehmen

Die meisten von uns wissen, dass der Schlüssel zum Abnehmen einfach darin liegt, weniger zu essen und sich mehr zu bewegen, so dass die täglich aufgenommenen Kalorien weniger als die verbrannten Kalorien betragen. Aber viele Faktoren können dieser Änderung des Lebensstils im Wege stehen, darunter Zeitmangel und fehlende Motivation. Darüber hinaus können verschiedene Erkrankungen wie Diabetes mellitus Typ II, Prädiabetes, das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) und eine Schilddrüsenunterfunktion sowie bestimmte Medikamente eine Gewichtsabnahme erschweren. Deshalb kann manchmal ein medizinischer Eingriff erforderlich sein.

Was ist Saxenda und wie wirkt es?

Saxenda Das beste Mittel im Kampf gegen die Fettleibigkeit ist Saxenda, eine Marke des Medikaments Liraglutid.

Saxenda unterscheidet sich von anderen Präparaten zur Gewichtskontrolle, die Sie vielleicht in der Vergangenheit eingenommen haben, denn Saxenda bewirkt, dass Sie sich satt und weniger hungrig fühlen, was Ihnen helfen kann, weniger zu essen und Ihr Körpergewicht zu reduzieren. Es kann Ihnen nicht nur dabei helfen, Gewicht zu verlieren, sondern auch dabei, es langfristig zu halten.

Wer kann Saxenda verwenden?

Saxenda Kaufen? Saxenda ist zugelassen zur Behandlung von Fettleibigkeit (Adipositas) bei Personen mit einem Body-Mass-Index (BMI) von 30 kg/m2 oder mehr oder bei Personen mit einem BMI von 27 kg/m2 bis 30 kg/m2, die an einer oder mehreren gewichtsbedingten Gesundheitsstörungen leiden, einschließlich Diabetes mellitus Typ II, Hyperlipidämie (erhöhte Fett- oder Cholesterinwerte im Blut), Bluthochdruck und obstruktiver Schlafapnoe. Es sollte in Kombination mit einer kalorienreduzierten Diät und regelmäßiger Bewegung angewendet werden.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sollten Saxenda nicht anwenden, da noch nicht bekannt ist, wie das Medikament auf diese Altersgruppe wirkt. Außerdem sollte Saxenda nicht von schwangeren oder stillenden Frauen angewendet werden, da die Auswirkungen auf den Fötus oder das Baby nicht bekannt sind.

Wie hoch ist die Dosis für Saxenda?

Zu Beginn der Behandlung mit Saxenda beträgt die Anfangsdosis 0,6 mg täglich, die in den Bauch, die Vorderseite des Oberschenkels oder den Oberarm injiziert wird, jedoch nicht in eine Vene oder einen Muskel. Die Dosis wird wöchentlich um weitere 0,6 mg erhöht, bis die Tagesdosis 3 mg beträgt, die maximale empfohlene Tagesdosis. Der Grund für diese schrittweise Dosissteigerung ist, dass gastrointestinale Nebenwirkungen, wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Verstopfung, minimiert werden. Diese Nebenwirkungen sind vor allem zu Beginn der Behandlung sehr häufig, so dass niedrigere Dosen zu Beginn der Behandlung die Verträglichkeit verbessern und die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass der Patient die Behandlung fortsetzt. Wenn Saxenda zwei Wochen nach der Erhöhung auf die nächste Dosis immer noch nicht vertragen wird, sollte die Behandlung abgebrochen werden.

Wie lange dauert es, bis Saxenda zu wirken beginnt?

Patienten, die Saxenda einnehmen, können erwarten, dass sie mindestens 5 % ihres Ausgangsgewichts verloren haben, wenn sie zwölf Wochen lang täglich 3 mg eingenommen haben, vorausgesetzt, sie haben auch weniger Kalorien zu sich genommen und sich mehr bewegt. Wenn dies nicht erreicht wird, sollte die Behandlung mit Saxenda nicht mehr fortgesetzt werden.